DIE LINKE. Rheingau-Taunus verliert Büro

Logo DIE LINKE. Kreisverband Rheingau Taunus

DIE LINKE. Rheingau-Taunus verliert ihr Wahlkreisbüro in Idstein zum Jahresende. Durch das Ausscheiden von Hermann Schaus aus dem Hessischen Landtag kam es zu Verschiebungen und es wurde entschieden, das Büro im Rheingau-Taunus-Kreis nicht weiter zu finanzieren.

Ist Ableismus rassistisch?

Ableismus ist die Diskriminierung von Menschen, denen körperliche oder geistige Behinderungen oder Einschränkungen zugeschrieben werden.

Türkei: Solidarität International

Auf dem letzten Wochenendseminar der Kommission Politische Bildung Hessen zufällig Vertreterinnen der türkischen Linken „SOL*“ getroffen und einen interessanten, wenngleich viel zu kurzen Exkurs in die Situation linker und sozialistischer Politik in der Türkei gehabt. Es ist klar, wir linke aus allen Ländern müssen wieder zusammenfinden. Allenthalben werden wir gebraucht, wie lange nicht.

Eine Lanze für die Letzte Generation?

Eine schwer verletzte, mittlerweile für tot erklärte Frau. Auf deutschen Straßen eigentlich „nichts Neues“, wenn wir es rein statisch betrachten. Die Frage nach den Ursachen wird auf ein maximal polarisierbares Thema gelenkt – Klima-Aktivisti. Wie sieht aber die Realität aus?

Glasfaserausbau – für wen wirklich?

Taunusstein. Auf Facebook wurde ich von einem Taunussteiner gefragt: „Wie steht die LINKE vor Ort zu den Plänen eines Ausbaus der Glasfaserinfrastruktur durch die Firma Teranet?“ Natürlich kann ich an dieser Stelle erst einmal nur für mich selbst sprechen. Was ich hiermit tue.

Gewerkschaftsarbeit ist antifaschistisch

Was viele nicht wissen: Bei ver.di herrscht neben Kämpfen um gute Tarife, faire Löhne und bessere Arbeitsbedingungen auch ein andauernder Kampf im Innern – gegen die angestrebte Einflussnahme (Unterwanderung) durch rechtsradikale U-Boote, Trolle und andere Agitatoren, vor allem aus den Reihen der AfD. Die Satzung der Gewerkschaft schließt das Engagement für u.a. die AfD nach …

weiterlesen …

G! – Gerechtigkeit! Jetzt!

Mit klar formulierten Forderungen setzt sich ein Bündnis aus politischen Akteur:innen, Gewerkschaften, Verbänden und Vereinen dafür ein, dass die Politik in Berlin endlich die Nöte und Notwendigkeiten der Zeit erkennt und Abhilfe schafft. Wer steckt hinter dem Bündnis?

Was man 1938 über heute wusste

Wenn es dem Kapitalismus nicht gelingt, eine größere Stabilität in den Beschäftigungs- und Einkommensverhältnissen herzustellen, so werden immer größere Massen in den Demokratien bereit sein, ihre wirtschaftlichen und politischen Freiheitsrechte zu Gunsten der von autoritären Regimen in Aussicht gestellten wirtschaftlichen Sicherheit und Stabilität opfern.